Home
Geschichte
Konzept
Projekte
Zimmer
Preise
Umgebung
Wanderwege
Anfahrt
Kontakt



Die Geschichte des Haus Buntspecht in Sundern-Stockum Die Geschichte des Haus Buntspecht in Sundern-Stockum

Es war einmal vor langer Zeit im tiefsten Mittelalter, so um das Jahr 976,
da schenkte der Kölner Erzbischof Warinius dem ehrwürdigen Andreasstift zu Köln das
Rittergut Stockum.
Das Rittergut Stockum bestand aus einem Hofesverband, zu dem auch der Hof gehörte,
auf dem sich Haus Buntspecht heute befindet.

Eine wechselhafte Feudalgeschichte hat das Besitztum hinter sich:
Das Andreasstift zu Köln verlieh den Besitztum im Jahre 1272 an den Ritter Johann von Neheim,
und im Jahre 1494 wurden die Grafen von Plettenberg zu Lehnhausen Herren des Gutes.
Über diese Zeiten ist wenig überliefert. Im alten Pfarrarchiv von Stockum, dessen Aufzeichnungen
bis Anfang 1600 zurückreichen, finden sich wechselhafte Angaben:
Nach den Wirren der Pest und des 30jährigen Krieges wird der Hof (Hoevelmann) als wüst
bezeichnet (1652).

Die eigentliche Familiengeschichte beginnt mit Jakobus Schulte Illingheim, dessen Sohn
Johann Theodor im Jahre 1784 den Besitztum in Stockum vom Grafen von Plettenberg
pachtet und im Jahre 1810 endgültig kauft.
Er nimmt somit erstmals den Namen Schulte gt. Hoevelmann an, woraus später Huermann
wird.




Fortsetzung Geschichte II Fortsetzung Geschichte II